Pfadfinder Abteilung Wildenstein KPK

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Spur 1/2007

E-Mail Drucken PDF
Die Hauszeitung der Abteilung Wildenstein. Nr. 1/2006

Editorial

Alles neu macht der Mai.

Nicht neu, sondern fast wie früher ist, dass die Spur 01 bereits vor dem PfiLa erscheint. Neu hingegen ist das Spurteam. Calimero und Gaston traten in den Ruhestand. Aus dem Reservelager holten wir neu: Spatz, Thilo, Davinci und Cliff. Vier brave Schreiberlinge, die ihr  Potenzial nun im Redaktionsteam zum Besten geben.

Die Ausgabe strotzt vor neuer Energie und spannenden Berichten.

Beinahe druckfrisch hältst du, werter Leser, die Spur 01-07 in der Hand.

Wir wollen dir den Lesespass jetzt gönnen und dich nicht weiter auf die Folter spannen.

Der nächste Redaktionsschluss ist am:
16. September 2007

 

Wettergeplauder von der Abteilungsleitung

Für alle die es während der Hitzeperiode im April noch nicht gemerkt haben, oder sich vom Regen beirren liessen: Es ist Frühling! Frühling bedeutet Erwachen der Natur, längere Tage und vor allem keine Samstagnachmittage mehr, an denen man drei Pullis tragen muss.

Rückblickend kann man sagen, dass das Jahr recht turbulent angefangen hat. Ein Jahr von dem es heisst, dass es Rekordwerte geben wird, denn der hundertste Geburtstag der Pfadi wird uns kräftig einheizen.

Auch in der Abteilungsleitung spüren wir den Frühling. Nachdem Meteo und Spirou uns ein starkes Hochdruckgebiet hinterlassen haben, sind wir bemüht uns gegen allfällige Wetterschwankungen vorzubereiten... Auch Abteilungsanlässe wie der Turmbau oder regionale Höhepunkte wie die Pfadistadt Basel geben Rückenwind

In der 1. Stufe herrscht ein konstantes Hoch. Das strahlende Programm reisst alle Wölfe orkanartig mit und bleibt auch den Wetterfestesten in Erinnerung. Für frischen Aufwind sorgen die zwei neueren Wölflileiter Cliff und Tina, die im April weitere Leiterkurse besucht haben und so für jeden Tornado gewappnet sind. Ein grosses Hoch ist durch das Sommerlager mit dem Thema Schottland zu erwarten, das jede Vorahnung übertreffen wird.

In der 2. Stufe ist die Wetterlage wechselhaft. Die Pföstli kommen regelmässig und konstant. Doch eine plötzliche Böe sorgte für Unruhen, denn die Gruppe Leguan wurde tragischerweise von einem Unwetter überrascht, dem sie nicht ausweichen konnte. Das wetterfeste Leitungsteam schaut nun aber gebannt auf die Prognosen für ihr internationales Pfila in Strassbourg und ihr Sommerlager mit dem Thema Zeitreisen; und diese lassen ein unvergessliches Spektakel erwarten.

Gegen weitere Unwetter schützt sich die 2. Stufenleitung mit Rettungsschwimmer-, Leiterkursen und Nachwuchs: Thilo wird ab Pfingsten das zur Zeit zweiköpfige Leitungsteam verstärken.

Die Voraussichten in der nächsten Zeit sind also definitiv von den Lagern geprägt. Doch auch der Elternanlass vom 3. Juni lässt uns ein Sonnenbad erahnen. Die Pfadi Wildenstein hat sich definitiv wetterfest angezogen.

Eine Schönwetterperiode sei angekündigt.

Rubik und Körmit

 woelfe

 

 

 

 

 

 

 

Kommt noch 

 

pfadi

 

 

 

 

 

 

Auf der Suche nach der ultimativen Frage

Afangs Johr isch e Brief bi verschiedene Persone iigange. Mir sin usgwählt worde, um am Herr Ravensburger bi dr Entwicklig, und vor allem bim Teschte vomene neue Spiel z’hälfe.

So hänn sich knapp 30 Persone iigfunde, um das Spiel uf Härz und Niere zÜberprüefe. Scho am zweite Tag het aber e vom Himmel gheiende Wal e Opfer gforderet: Dr Ravensburger, dä wo das Spiel sälber entwicklet het, het si Läbensduur durch dDruckwälle vo dr Wallandig uf wenigi Sekundebruchteil reduziert bechoo.

Mit däm isch au sSpiel abbroche worde, denn es het sich usegstellt, dass die Bötze e Wältuntergang hervorgruefe hänn. Das het uns dr Marvin biibrocht. Är isch mitere grosse Azeig verbiichoo, wo me het chönne dr no verbliibende Zit zueluege. All Sekunde isches eini weniger worde. Zit bliibe isch uns bis am Fritig, dr 13., am 10i zObe. Die einzigi Chance, wo mer gha hänn, het imene Code, wo me uf däm Ziffereblock muess iigäh, bestande.

Mir hänn uns so guets goht uf dSuechi nach Hiwiis nach dr verlangte Iigob gmacht.

Au die Bötze sin emol verbiichoo, hänn aber mit ihrne Waffe nütt chönne afoh, will mir durch dBadmäntel gschützt gsii sin.

Dr Wäg zu däre het si „Höhe-“punkt in dr Nöchi vom Stockhorngipfel gfunde, wo mer Informatione in Form vonere CD, wo mit afänglich unklare Ton- und Musikgmisch bespiilt gsii isch, bechoo. Dr Dechifrier-man het uns bim Entziffere gholfe. Mir hänn also die ultimativi Antwort zum Universum em Läbe und allem andere müesse sueche.

Die Antwort hänn mr no am gliiche Obe in Gstalt vomene grosse Puzzle gfunde. Druffe isch in mehrere Sproche und als übergrossi Zahl „42“ druffgstande. S’Usschalte vom Countdown isch denne numme no e Chlinigkeit gsii.

D’Rettig vo dr Wält hätt aber nur churz aghalte, wenn die Bötze witerhin hätte chönne ihr böses Spiel mit uns triibe. Dorum hänn mr e Falle vorbereitet. Um nid uffällig zwirke hänn mr dr Obe miteme Feschtässe abglänkt. Wo die Bötze uftaucht sin, hänn mer se durch e eigens für das bstellts Wurmloch amene andere Ort, tief im Nirgendwo, iigsperrt.

So hänn mr mit ruhigem Gwüsse chönne die letschti Nacht (Grücht zur Folg sin einigi Persone durch Ol-Stange gweggt worde) verbringe und denne am Samschtig wieder heichehre.

Akado
 

Basis Herbst 2006 in Bern

Als die Werwölfe kamen

Houdy Partner

Das Cowboyleben ist schwer, das muss ich zugeben. Pleiten, Pech und Pannen, das ist meine Devise. Letzten Herbst war ich nämlich an einem Casting, wie hiess es… Farmcasting, genau, das war es. Dieses Casting fand im Zusammenhang mit dem Basiskurs statt. Verschiedene Völkergruppen waren bei diesem Casting vertreten, z.B. unsere Feinde die Indianer, oder die Grossstadtmenschen, da gab es noch die Amish people und die Älpler. Ziel dieses Casting war es, die Farm vom reichen Bauer zu erben. Die ganze Woche mussten wir Cowboys der Jury zeigen, was wir draufhaben um zu beweisen, dass wir würdig genug sind diese Farm zu erben. Viele Rätsel und Aufgaben mussten gelöst werden, damit wir zu unserem Ziel kommen konnten, endlich ein eigenes Land und Bauernhof zu besitzen. Doch am letzen Castingtag wurde uns ein Strich durch die Rechnung gemacht. Ein Geist tauchte auf und warnte uns, dass der Bauer und die Jury Werwölfe seien und bei Vollmond uns alle fressen wollen. Wir reisten dann zum Glück einen Tag vor Vollmond von diesem verhexten Platz ab und waren in Sicherheit. Leider haben wir kein Land gewonnen und müssen nun mit einem J&S Ausweis in der Hosentasche weiter wilde Pföstliherden betreuen.

Der Sonne entgegen reitend

                                                             Euer „Käpseli-Pistole-Cowboy“ Thilo

 

Berichterstattung Wildensteiner Spielturnier

Ein kühler und bedeckter Tag war es, als die 5 Profimannschaften der Abteilung Wildenstein für das alljährliche Spielturnier sich bereit machten. Auf der Teilnehmerliste waren Milan, Cobra, Shark, Leguan und Luchs. Top Teams aus allen Teilen des Leimentals könnte man sagen. Das Ziel dieses Samstagnachmittags war klar: Den Turnierpokal in den Händen zu halten ist doch jedermanns Traum. Dieses Wetteifern spürte man auch deutlich. Nach einem kurzen Aufwärmen ging es schon frischfrölich los. Fussball und Basketball waren die Sportarten, welche gespielt wurden. Die Teams gaben den ganzen Nachmittag durch ihr bestes. Flanken, schöne Pässe, Kopfballgoal und Schwalben. Ein Spektakel von Kunststücken und Missgeschicke. Es gab für jeden etwas. Fairplay wurde beachtet und somit war auch die Verletztenzahl sehr gering. Nach vielen Spielen kristallisierten sich dann langsam die Finalisten des Turniers heraus. Milan und Cobra waren die Auserwählten. Auch das Endspiel war wie den ganzen Nachmittag spannend und aufregend. Die Nerven lagen blank und schlussendlich war es Cobra, welche den Pokal sicherten. Es war ein emotionaler Nachmittag für alle und ich freue mich auch auf das Spielturnier im nächsten Jahr.

            Reporter Thilo
 

Schnuppernomittag

Am Samstig dr 17. März isch es wieder mol so wit gsi. D’Buebe vo Wildestei und d’Mädls vo Schnäggeberg hen sich unterm blaue Himmel vo Ettige troffe um intressierte Kinder im Alter vo 11 Joor und ufwärts z’zeige was in dr Pfadi alles so los isch. Nid wenig gstuhnt hämmer denn au wo plötzlich e Elfe uftaucht isch, verfolgt vo me ne wildgwordene Kobold mit Schwert in dr Hand. D’Elfe het sich zwar tapfer gwehrt aber mir sin pflichtbewusst grad zwüsch die zwei stritthähn und hen se mol gfrogt was denn überhaubt los sig. Die beide hen uns denn verzellt, dass jewiels dr ander e ganz e böse sig wo im Wald würd go die eigene Edelstei klaue. Nach einige besänftigende Wörter unsrersits hen sie denn druf igstimmt sich vo uns z’helfe loh de zwist z’kläre. Gesagt, getan, sin mir denn ihne in ettiger Wald gfolgt.

Nach em ne lange und ahsträngende Marsch henn mir uns denn in mehreri Gruppe ufteilt wo entweder dr Kobold oder d Elfe hen wölle unterstütze. Bi verschiedene Pöste hen mir denn unsre Muet, unser Gschick oder unsri Kraft uf dProb gstellt. Wer sich bi dene Pöste bsunders guet behauptet het, het denn au für sini Partei als ersts dörfe in dr Miene go Edelstei. Zum guete Glück sin denn dr Kobold und Elfe beidi z’friede gsi mit ihrne vo uns erkämpfte Edelstei. So sin sie denn au fröhlich und Hand in Hand von dannnen zoge. Zrugg gloh hen sie uns aber für unsri Hilf no e kleins Present: feini Schoggiweggli!!! Mhhhm. Leider isch es denn au scho wieder Zit gsi richtig Dorf zrugg z’laufe und sich z’verabschiede. Ich hoff de zwei neue, und de “alte“ Wildesteiner hets gfalle, ich persönlich ha de Nomittag jetzt no guet in Erinnerig *an Mehl denkend*.
Fotos der Werbeübung

Sempre pronto Garfield 

 

Thinking Day

Am 22.Februar isch wie jedes Joor wieder e Thinking Day gseh. Nur, das Joor isch s e bits speziells gseh, do jo d Pfadibewegig ihres 100-Jähriges Bstoh fiirt. Dr Thinking Day isch e Daag wo Pfadis wältwiit fiire. Är findet jedes Joor statt und isch am 22.Febuar, am Daag wo dr BiPi und d sini Frau, d Olave, Geburtsdaag händ.

Uf dr Obe bin ich denn zum Pfadiheim St.Benno gange. Dörte isch nämlich dr Aalass vo de Pfadiregion Basel gseh. Entüscht, das ich dr einzig Wildesteiner gseh bi, het me doch s einte oder s andere bekannte Gsicht aatroffe. Nach e paar Gutzis und eme warme Punsch isch es denn scho losgange. Nachdäm mr zum Iistig es Liedli gsunge händ, isch es denn ins Bennoheim gange. Dörte het me sich immer zu zweit e Heissluftballon us Wachspapier bastlet. Nachdäm alli ihri Ballön fertiggstellt händ, sind mr denn uf dr St.Margarethehügel uffe und händ se fliege gloh. Trotz em Wind und Räge, händ alli guet abghobe und sind im dunkle Nachthimmel verschwunde. Do isch es denn scho relativ spoot gseh und do si mr denn alli zäme heimegange.

Ich has persönlich e super Obe gfunde, zwar sind ned sovill lüt dört gseh, defür aber us allne Alterkategorie. Vo 6i bis 60. Ich hoff nächstmol wärde e bits meh vo de Wildesteiner debii si, wel das au emol e Aalass isch, wo zum dänke aaregtJ.

Thilo

Turmbau in Therwil

Es ist früh am Samstag Morgen dem 21 April. Verschlafen begrüße ich Snoopy und Cami, welche beide gerade mit der Sonne um die Wette lächeln. Nach einer kurzen Informationsrunde geht’s an die Arbeit. Ziel: Ein Dach auf das dreibeinige Turmgerüst zu bauen. Snoopy und Cami sehen sich die Pfosten von näherem an, während ich schon mal das notwendige Werkzeug und Material organisiere und zur Baustelle trage. Zusammen mit Garfield gehen nun auch wir auf die zweite Plattform des unfertigen Turms. Wenn man so da oben steht und nach unten schaut, wird einem schon etwas mulmig, vor allem aber auch das leichte Schwanken der Konstruktion war für mich etwas unangenehm. Doch ich vergesse mein Unwohlsein relativ schnell, denn nun heißt es mit anpacken. Die Werkzeuge und das Material werden mittels Seil auf die Arbeitsplattform gehoben. Wir können mit der Arbeit beginnen. Die Zeit verstreicht wie im Fluge, doch bis zum Mittagessen sind wir doch schon ein Gutes Stück voran gekommen. Die Sonne steht im Zenit und wir haben schon seit einiger Zeit hunger. Bevor wir uns auf die Zervelatwürste stürzen, verabschiedet sich Garfield noch von uns. Er geht einer wichtigen Pfaditätigkeit nach, er geht Wandern.

Wir genießen unser Mittagessen und legen uns danach zum Verdauen in den Schatten. Doch zu lange können wir nicht müßig sein. Am Nachmittag geht es darum, dass Dach zu decken. Ich säge dafür die Bretter auf die richtige Länge zu, während Cami und Snoopy die Bretter kompetent festnageln. Mir ist das auch lieber so, bei diesem wackligen Turm auf das werdende Dach zu stehen, verlangt schon einiges an Mut.

Gegen vier Uhr taucht plötzlich ein netter Herr auf, der uns verständnisvoll und entgegenkommend erklärt, dass wir auf keinen Fall länger als bis um fünf arbeiten dürften. Wie sich herausstellt, war er der Chef und wir mussten uns seinem Entscheid beugen. So konnten wir die Blache, welche das Ganze wasserfest machen soll, nur noch halbherzig befestigen. Stolz auf die geleistete Arbeit, steigen wir vom Turm und versorgen die Werkzeuge. Die Gruppe löst sich auf und ich gehe voller Vorfreude auf eine erfrischend kühle Dusche nach hause.

                                                                                                             Funky

Wenn ich mal am Samstag nicht kommen kann

Es kann ja mal zu dem seltenen Fall kommen, dass auf den Samstagnachmittag etwas Unaufschiebbares fällt und deshalb die Pfadi oder die Wölfli leider ohne dich stattfindet. Ganz wichtig ist dann aber, dass du dich bei deinen Leitern abmeldest! Die Pfadi- und Wölflileiter planen jede Woche ein abwechslungsreiches und meist aufwändiges Nachmittagsprogramm. Oftmals kaufen die Leiter auch ein Zvieri ein oder müssen sonst irgendwo mit einer Teilnehmerzahl rechnen. Je frühzeitiger du dich also abmeldest, desto einfacher ist es für die Leitung zu planen. Nicht abmelden ist unfair der Leitung gegenüber!

 

Wie kann ich mich abmelden?

Nur per Telefon.! Nicht per eMail, nicht per SMS und nicht per Fax!

Wo kann man sich abmelden?

Wölfe:    Bei einem Wölflileiter

Pfadi:      Wenn Stufenübung ist bei Spatz

              Wenn Gruppenübung ist bei deinem Venner

Bis wann kann ich mich abmelden?

Bis Freitag Abend um 21:00

 

Auf dass das Abmelden in Zukunft wieder besser funktioniert!

Körmit

impressum
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
R edaktion: Cliff, Davinci, Spatz, Thilo, Funky, Körmit
Auflage: ca 150 Stück
Texte: Cliff, Akado, Thilo, Garfield, Funky, Rubik, Körmit 

 

 
 

Zufallsbilder

037.JPG

Datum: 05.06.2006

109_0941.jpg

Datum: 16.04.2005

Login